Corona ist zwar noch nicht ausgestanden, das Leben hat sich aber immerhin soweit normalisiert, dass Vereins- und Weiterbildungstätigkeiten wieder aufgenommen werden konnten. Immer unter strengen Schutzkonzepten natürlich.

Und so sind auch wir Samariterinnen und Samariter wieder aktiv. Die erste Vereinsübung und vor allem auch die ersten Kurse waren zugegebenermassen recht gewöhnungsbedürftig, mittlerweile haben sich die Anpassungen aber eingespielt.

Der erste Kurs nach unserer Corona-Pause war Notfälle bei Kleinkindern mit einer erfreulichen Anzahl junger Mamis und Papis und weiteren Interessierten. Dass diese Kurse jeweils gut besucht sind, liegt wohl auch daran, dass uns im zweiten Kursteil ein praktizierender Kinderarzt zur Seite steht, welcher die Teilnehmenden über Kinderkrankheiten aufklärt und auch sonst allerlei Fragen beantwortet.

Nur wenige Tage später durften wir sieben Samariter-Neulinge im ganztägigen Kurs Grundlagen Sanitätsdienst auf ihre künftige Tätigkeit als Sanitätsdienstler vorbereiten. Fachtechnische Unterstützung erhielten wir von Marco, Rettungssanitäter bei Schutz & Rettung Zürich. Herzlichen Dank nochmals an dich, Marco. Besonders erfreulich für uns: Vier der Teilnehmer/innen stammen aus unserem eigenen Verein! Unser „Nachwuchs“ steht also in den Startlöchern J

Weniger als eine Woche später waren wir dann mit dem Kurs Ersthelfer Stufe 1 IVR Refresher bei ANDRITZ SOUTEC AG in Neftenbach zu Gast. Alle zwei Jahre dürfen wir dort die Betriebs-Nothelfer weiterbilden und sie damit für alle möglichen Notfälle fit halten! Herzlichen Dank an dieser Stelle für das Vertrauen, wir kommen immer wieder gerne.

Auch wenn das Durchführen von Übungen und Kursen mehr Vorsicht, mehr Rücksicht und vor allem mehr Nachbereitungszeit erfordert, sind wir doch froh, dass wir wieder tätig sein dürfen. Hoffen wir, dass sich die derzeitige Situation bald wieder zum Besseren wendet.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!